Zunehmende Frequenz bei fallenden Widerständen… bin ich denn im Elektronik-Labor?

frequenzohm_

Vielleicht schlage ich ja jetzt in die selbe Kerbe, wie gerade erst ein bekannter YouTuber (der dafür auch ordentlich „beschimpft“ wurde), aber was soll’s. Mir fällt es auf und ich muss es also los werden. So halte ich jetzt mal die Jacke hin… wem sie passt, der möge sie sich auch ruhig anziehen und gerne auch aufregen.

Tja… warum eigentlich… und was soll jetzt der Titel? Da kommt in letzter Zeit (zunehmende Frequenz) ein bisserl was zusammen. Ich habe für einen kommenden Artikel fürs Magazin recherchiert… und weil es da auch um Akkus geht, habe ich selbstverständlich auch auf das Blog vom Bergpropheten gelinst. Da war doch letztens ein Artikel, in dem er mit Mythen aufräumt. Den kannte ich schon, aber er las sich beim zweiten Mal noch genau so gut, wie beim ersten Mal… sogar noch ein wenig besser. Als ich dann unten durch die Kommentare stöberte, war ich doch ziemlich „verstört“. Soviel ich weiß, ist da sogar einiges „bereinigt“ worden, was beleidigend, bedrohend oder unter der Gürtellinie war. Aber auch so fand ich das schon bezeichnend. Tenor bei einigen: Alles Scheiße, was er da schreibt. Mit nem Konion wird alles gut, damit kann man selbst einen „Kurzschluss“ genussvoll und absolut sicher dampfen. Puuuh… Na ja… ok.

Dann geriet ich in einem Forum in einen Thread, bei dem es ums SubOhm-Dampfen ging. An sich ja gar kein Problem, denn erstens fängt SubOhm (zumindest für mich) da an, wo man unter 1 Ohm rutscht… also quasi schon ab 0.9999999… Ohm (mit meinem Tricorder von der NCC 1701 kann ich das bis auf eine Million Stellen hinter dem Komma genau messen). Der an der Sache interessierte Mensch war jedoch ein „Neu-Selbstwickler“, der gerade erst anfängt, seine ersten eigenen Wicklungen zu machen. Und gar so lange ist er wohl auch noch nicht im Dampfgeschäft, was man an etlichen Posts mit Fehlinformationen ablesen konnte. Was aber sehr alarmierend war, war die Tatsache, dass er eher die recht niedrigen Gefilde der SubOhmerei anstrebte… am liebsten schon „Vorgestern“. Etliche Mitstreiter auf besagter Plattform zogen dann behutsam die Handbremse und erläuterten in mühsamer Kleinarbeit die technischen Voraussetzungen, die Gefahren, die zu treffenden Maßnahmen für einen sicheren Betrieb und schafften es (ich hab da mit gebremst), ihn auf den Weg zu bringen, sich nach und nach in diese Bereiche vorzutasten und dabei vor allem auch Wickel- und Dampferfahrungen zu sammeln. Leider machte es „pluff“ und es tauchte wie aus dem Nichts ein YouTube-Video in dem Thread auf… gerade als wir ihn so weit hatten… in welchem eine 0.26 Ohm gezeigt wird. Leider ohne erläuternde Worte und den Hinweis, dass das nichts für den Einstieg ist. Hab mich echt darüber aufgeregt, weil das wirklich geeignet war, meine eigenen und die Bemühungen der Mitforis auf einen Schlag zunichte zu machen. Zum Glück scheint es keinen Schaden angerichtet zu haben. Zumindest wird der Einsteiger aus dem Thread wohl trotzdem die etwas langsamere Herangehensweise praktizieren… so klingt es zumindest. Ok… nochmal gut gegangen. Aber das war der Punkt, der mich schon nachdenklich gemacht hat. Das Video selbst war absolut ok. 0.26 Ohm ist auch nichts dramatisches… und der Ersteller des Videos wusste ganz genau, was er tat. Das war sowohl anhand seiner Erläuterungen als auch an der Herangehensweise und den gezeigten Handgriffen zu erkennen. Das ist ein Ausgefuchster, der auch mal recht locker da eine ESS-Wicklung mit dünnem ESS-Docht im Tank und dickerem ESS-Docht im Bereich der Wicklung aus dem Handgelenk hingezaubert hat… das war schon recht professionell. Ich bin auch nicht gegen diese Videos. Wie gesagt, das lief noch in einem echt vertretbaren Widerstandsbereich ab, es wurde professionell gezeigt und daran ist nichts verwerflich. Wer fortgeschritten ist, kann darin Anregungen oder eine Anleitung finden und wird das auch (sorgfältig und mit der notwendigen Vorsicht ausgeführt) ordentlich nachvollziehen können. Die Gefahr besteht aber darin, dass Einsteiger ohne Erfahrung und Wissen ein solches Video sehen und damit in eher gefährliche Bereich vorstoßen. Allerdings kann das kein Grund sein, dass nun niemand mehr solche (! …ich komme noch auf andere) Videos machen sollte. Wir können nicht erwarten, dass jeder versucht, „die Welt zu retten“. Es wird immer ungeduldige Leichtsinnige geben, die denken: „Das WILL ich AUCH! Und zwar JETZT!“ Jeder ist aber auch in gewisser Weise für sich selbst verantwortlich. Wer es hören MÖCHTE, wird die entsprechenden Warnungen und Sicherheitshinweise, von denen es ja einige gibt, schon vernommen haben. Was allerdings nicht schön ist…. einem solchen „heißen“ Newbie ein solches Video unbedingt aufs Auge drücken.

Dann folgte der (inzwischen gelöschte) Post des erwähnten bekannten YouTubers. Anlass dafür war die sicherlich inzwischen bald jedem bekannte Detonation einer Hosentaschenrohrbombe eines Zuschauers bei einem Cloud Chaser Contest. Harte und deutliche Worte sind seitens des Verfassers gefallen. Die richteten sich allerdings an eine Gruppe von Dampfern, die die Bodenhaftung verloren haben und nicht an alle SubOhmer und Pinoy-Dampfer. Leider haben sich etliche die Jacke angezogen, fühlten sich wahrscheinlich ertappt und buhlten um die Solidarität der Massen, indem sie behaupteten, der Post würde sich gegen alle SubOhm- und Pinoy-Dampfer richten… diese würden beschimpft. Und das funktioniert leider meistens… es kam dann doch zu einem Eclair… ääääh… Eklat… zu gespaltenen Lagern und dazu, dass doch etliche diesen bislang meist positiv gesehenen YouTube nun als bösen Moralapostel der uns alle mal am was weiß ich… und überhaupt.. so eine mieser Kerl aber auch. Nun der Rauch… ääääh… Dampf scheint sich schon wieder etwas verzogen haben (obwohl er an einigen geheimen Stellen doch noch wabert) und dahingehend ist Ruhe eingekehrt.

Kaum hatte ich das „verarbeitet“, stolpere ich über ein YouTube-Video von einem…. hmmmm… ja, ich sag’s jetzt mal so…. unterbelichteten Vollpfosten. Der wickelt da einen Tröpfler mit zehnfach verdrilltem 0.51er Heizdraht, drei Windungen, Dual-Coil(!!!) auf 0.04 Öhmser… echt NULL KOMMA NULL VIER. Das betreibt er dann mit einem 26650er Akku. Damit sich die Haut nicht von der Handfläche löst, ist der AT in ein Handtuch gewickelt. Als er dann dieses Dingen nuckelt, sieht man ziemlich schnell, was das für ein Hochgenuss sein muss. Geradezu ekstatisch seine Hustenanfälle, das verzogene Gesicht, das nach und nach (wegen der orgasmischen Erregung?) immer schweißnasser glänzt. Leider macht das die Feder aus dem Taster nicht lange mit. Die muss dann mal gewechselt werden. Aber die Dampfwolken sind gigantisch. Das ist es doch wert? Auch dass er sich die Flossen doch einmal verbrennt, als er aus Versehen den AT mit ohne Handtuch berührt. Als das Fleisch man den Lippen gar zu werden beginnt, besinnt er sich eines besseren und verwendet fürderhin ein Kunststoff-Driptip. Besser isses! Schließlich spreizt der Akku dann aber doch die Beine und gast genüsslich aus! Wie das wohl kommen mag? Also neee… sowas aber auch!
Ich frage mich: Was treibt einen Menschen dazu, so etwas zu tun? Das hat auch nichts mit Experimentierfreudigkeit zu tun… das ist schlicht und ergreifend ein deutliches Zeichen für fehlende Masse im Oberstübchen. Und jetzt soll mir keine kommen, dass es ohne Experimentierfreude, gepaart mit Risikobereitschaft, nie zu Innovationen kommen könne. Klar, das ist ja auch so. Aber gewisse Dinge sind vorhersehbar zum Scheitern verurteilt, weil auch für Konions die Naturgesetze in unserem Universum gelten. Das ist wie den vertrockneten Weihnachtsbaum mit brennenden echten Kerzen in einem Zimmer voller junger Katzen direkt an das Fenster mit den langen Gardinen zu schieben. Da gibt es einen Automatismus!
Und bei diesem Video denke ich: Was ist, wenn das ein unbedarfter Einsteiger sieht und nicht bis zum Ende… und dann macht er sich nicht vorher schlau und hält das Ohmsche Gesetz für einen Leitspruch vom Vater des Hobbits Sam Gamdschie? Neeee… lieber nicht… daran mag ich nicht denken.

Ok… das war jetzt wohl eine zufällige Häufung, oder?

Nö!

In nur zwei Tagen schlagen mir in zwei (nicht öffentlichen… zum Glück) Bereichen eines bekannten SN wieder seltsame Geschichten entgegen.

Da wird in einer Gruppe für einen wirklich hervorragenden Akkuträger eine 0.1 Ohm Wicklung „vorgeführt“… mit dem freundlichen Hinweis, dies nur mit „Konions“ zu versuchen. Darauf angesprochen, kommen seltsame Datenblätter zum Vorschein, es wird über deutlich höhere mögliche kurzzeitige Lasten berichtet und die Gefährlichkeit des Vorgehens schlicht ignoriert. Es wird sogar von eigenen Belastungsorgien von 120 A gefaselt… hier allerdings mit dem Hinweis, das nicht zu tun… das müsse man sagen, denn das sein heute erforderlich, um „politisch korrekt“ zu sein. … ohne Worte …

In einer anderen Gruppe für einen hervorragenden Tank-Selbstwickler wirklich kurz später wird eine 0.16 Ohm Wicklung zur Schau gestellt, als wäre es das normalste und selbstverständlichste der Welt… eine 0.09 Ohm Wicklung wird am Rande auch noch erwähnt.

Freunde, Dampfer… was ist denn los? Zum Glück ist das nur eine Minderheit, die solche Korken dreht… bzw. solche Korken dreht und es in alle Welt hinaus posaunt. Das Hinausposaunen, das Darstellen auf der „Bühne“, ist das, was die Sache gefährlich macht. Denn in der uninformierten öffentlichen Meinung sind solche Figuren „die E-Zigaretten-Raucher“ (ja, ich schreibe Raucher, denn so lauten die Vokabeln der Ahnungslosen). Wir geraten alle mit in dieses zweifelhafte Scheinwerferlicht. Und dann gibt es noch die unbedarften Frischlinge, die die Wolken sehen und das nachmachen wollen. Wenn es dann mal einem den Unterkiefer aus dem Gesicht reißt, haben wir eine prima Presse. Vielleicht (muss nicht) ein Anlass, uns bei der kommenden Gesetzgebung noch restriktiver zu regulieren.

Ganz ehrlich… das erscheint mir wie krankhaft übersteigerte Geltungssucht… und das ist ein Fall, der dringend psychologischer Behandlung bedarf. Das IST eine Krankheit, damit ist nicht zu Spaßen.

Meinetwegen macht doch solche Experimente! Aber zu hause! Ohne großes Publikum. Lehnt euch im Ledersessel zurück und „genießt“ eure 0.05 Ohm-Wicklung bei 350 Watt. Dazu ein Schwenker Cognac… aber Vorsicht, dass er sich nicht entzündet… lieber einen Eimer Wasser und eine Löschdecke in greifbarer Nähe bereithalten. Und Rauchmelder ausschalten! Nicht, dass in fünf Minuten die Feuerwehr vor der Tür steht.

Ach, eine Frage noch: Was habt ihr eigentlich für Wahnsinns-Messgeräte und Mess-Strippen, dass ihr Widerstände im Zehntel- oder Hunderstel-Bereich so genau bestimmen könnt? Das müssen schon ordentliche Dinger sein! Mit normalen Multimetern oder den Widerstands-Mess-Schachteln für Dampfer ist das eher Lotto! Spätestens ab 0.1 Ohm dampft man quasi einen „Kurzschluss“… so sehe ich das und hau das mal hier einfach so raus.

Nun warte ich auf das nächste Video. Vielleicht zeigt ja jemand, wie er eine 0.001 Ohm Wicklung mit Silberdraht auf einem KTS mit einen XxxFire-18350er zum Dampfen bringt…

Und um das noch einmal klar zu stellen. Ich habe absolut nichts gegen das SubOhm-Dampfen einzuwenden. Ich dampfe selbst fast nur noch im Bereich von 1.2 bis 0.6 Ohm. Tendenz liegt bei 0.8 bis vielleicht 0.7 Ohm. Habe auch schon mal ein bisserl niedriger versucht, aber das ist nichts für mich. Für mich! Mir persönlich verschafft das keinen Genuss. Für andere mag das anders aussehen… und dann sollen diejenigen das auch genießen. Warum auch nicht? Mein Verständnis endet allerdings an der Stelle, wo die Grenzen der Vernunft überschritten werden und das dann auch noch öffentlich zur Schau gestellt wird.

Die Stories kommen jedenfalls in letzter Zeit mit zunehmender Frequenz… und die Widerstände nehmen dabei immer mehr ab. Wo ist das Stoppschild???

stop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.