Lungenklinik Heckeshorn – Schmelztiegel der Ahnungslosen?

nachsitzen

 

Nachdem Professor Dr. Robert Loddenkemper (der eine unglaubliche Karriere im Klinikum Heckeshorn hinter sich hat) nun schon seine Ahnungslosigkeit (oder seine Identität als manipulativ Propaganda verbreitender und vielleicht ja sogar käuflicher Dampf-Gegner) bei dem unsäglichen Forntal21-Bericht über das Dampfen demonstriert hat, fand ich eine weitere „Ko­ry­phäe“ des Lungenklinikums Heckeshorn (Berlin), die sich zu Wort gemeldet hat (schon im Januar), Dr. med. Nicolas Schönfeld.

Das ganze nicht so spektakulär… nur auf der Seite der HELIOS Kliniken… aber trotzdem entweder in ferngesteuerter Art und Weise oder erfüllt von kompletter Ahnungslosigkeit und Inkompetenz im Bezug auf Dampfgeräte.

Die Überschrift ist – wie sollte es auch anders sein:

Achtung E-Zigarette: Bedenklicher Trend

Und dann werden ihm drei Fragen gestellt (sehr umfassend, dieses „Interview“).

1. Können E-Zigaretten süchtig machen?

„E-Zigaretten enthalten zumeist Nikotin. Daher sind Sie in Ihrer Suchtpotenz den Tabakzigaretten gleich zu stellen.“

Ok… setzen… Sechs! Nachsitzen und lernen: [1]

 

2. Inwiefern schädigt das „Dampfen“ die Gesundheit?

Und da holt er wieder die Atemwegsreizungen heraus, die durch Propylenglycol auftreten können… und Formaldehyd, Acetaldehyd und Acrolein dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Also noch ’ne Sechs! Nachsitzen und lernen: [2]

 

3. Welche anderen Risiken birgt der Trend?

Hier wieder die Kiiinder, die fehlenden Langzeitstudien und fehlende Qualitätskontrollen, die zu Nikotinvergiftungen führen können, wenn das Liquid schlecht hergestellt ist.

Das ist die dritte Sechs! Mit drei Sechsern ist eine Versetzung ausgeschlossen… sie bleiben sitzen, Herr Dr. med. Nicolas Schönfeld. Mehr als Oberarzt im Lungenklinikum Heckeshorn ist nicht drin. Trotzdem nochmal nachsitzen und lernen: [2]… ja, wieder die [2]… da steht so viel drin, das könnte echt den Horizont erweitern…

 

Eigentlich wäre dieser Pfurz-Artikel (ist echt nicht mehr als ein Hauch stinkender, warmer Luft) es gar nicht wert, erwähnt zu werden. Aber mir fiel halt auf, dass das nun schon der zweite „bedeutende“ Arzt dieser Klinik ist, der sich so vehement gegen das Dampfen ausspricht. Die Ärzte dieser Klinik müssen übrigens Tag für Tag Raucherlungen aus geschundenen Körpern herausschälen oder zusehen, wie COPD-Kranke langsam verrecken. Aber ihnen fällt nichts besseres ein, als die einzige Alternative (abgesehen von der völligen Enthaltung) zum Rauchen, die dieses Leid verhindern könnte, immer wieder öffentlich zu diffamieren. Wenn ihr Beruf wirklich etwas mit Berufung zu tun haben sollte, dann haben sie bei der Wahl ihrer Tätigkeit aber mal so richtig daneben gegriffen… oder werden solche Figuren in dieser Klinik „gezüchtet“?!?


[1]: Nikotin – Wirklich so schlecht wie sein Ruf?
[2]: E-Zigaretten, Dampfen und das Gesundheitswesen Eine Zusammenfassung für Entscheider in der übersetzten Fassung von der IG-ED

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.