Jetzt rechne ich auch mal!

rechnen

 

In den Kieler Nachrichten ist ein Artikel erschienen. Zu welchem Thema? Na klar, zum Dampfen! Und es sind wieder einmal die Kiiinder, um die es da geht.

Schon Kinder greifen zur E-Zigarette archive.org

Dabei geht mir die Mär von „Gateway-Effekt“, die am Rande auch wieder heruntergebetet wird, gepflegt am Arsch vorbei.

Viel unverschämter ist die manipulative Verwendung von Zahlen. Großkotzig wird die baldige Veröffentlichung einer Studie angekündigt, die „beweisen“ soll, dass gaaaanz viele Minderjährige, ja sogar gaaaanz viele Kinder zur Dampfe greifen.

Es wurde eine Studie an 2.700 Schülern (Mädchen und Jungen im Alter von 12 und 13 Jahren) aus Schleswig-Holstein und drei anderen Bundesländern durchgeführt.

In dem Artikel wird ausgeführt:

„Denn bereits jeder 20. Schüler hatte in der 7. Klasse Erfahrungen mit E-Zigaretten.“

Puuuh… 5 %… das ist nicht wenig… aber auch nicht dramatisch viel.

„Dreiviertel davon rauchten auch konventionelle Zigaretten. Ein Viertel aber griff ausschließlich zur E-Zigarette.“

Ok… ein Viertel von den 5 % der 2.700 Kindern haben ausschließlich zur Dampfe gegriffen. Und jetzt das Ergebnis einer ganz einfachen Rechnung: Das sind 34(!) nichtrauchende Kinder, die schon einmal zur Dampfe gegriffen haben… also rund 1.25 % der 2.700 Probanden.

Ganz ehrlich… wollen die mich jetzt verarschen? Das ist jetzt erwähnenswert? Nicht, dass ich ein Befürworter dampfender Kinder wäre, aber die Zahl ist lächerlich gering. Da ist es ja deutlich dramatischer, dass von den insgesamt dampfenden Kindern dreimal so viele richtig rauchen. Und nun mal zu der dünnen Eisdecke, auf der die Meldung steht. Es wird nämlich nicht verraten, wie viele der Probanden insgesamt rauchen. Die Zahl wird verschwiegen. Wenn 5 % dampfen (wovon 1.25 % nur dampfen), dann muss man davon ausgehen, dass weitaus mehr als die in dieser Zahl enthaltenen 3.75 % Tabak rauchen.

Und als Sahnehäubchen noch einmal ein Teil-Zitat (ja, ich weiß, hatten wir schon):

„… hatte … Erfahrungen mit E-Zigaretten.“

Lassen wir diese Worte wirken und dann stellen wir uns die Frage: Was bedeutet „Erfahrungen“?
Leider müssen wir auf die Veröffentlichung der Studie noch warten. Es gab bereits schon öfter vergleichbare Studien, die aufgrund eingeschränkter Antwortmöglichkeiten ein falsches Bild der Realität abbildeten. Wenn nämlich nicht gefragt wurde, ob der Betroffene nun regelmäßig dampft. Häufig wird nur gefragt, ob er schon einmal eine „E-Zigarette“ ausprobiert habe. Und wenn er ein einziges Mal an einer solchen gezogen hat und ehrlich ist, dann antwortet er mit „Ja“. So werden Zahlen schon bei der Entstehung manipuliert.

Und die Kieler Nachrichten verbreiten das schön. Was ein widerwärtiges Propaganda-Blatt!

Der Artikel selbst geht zwar nicht auf den Weltnichtrauchertag ein, wurde aber nach dem Pressebriefing geschrieben und die Redaktion gehört zu den Adressaten meines offenen Briefes, weshalb sie einen Ehrenplatz in meiner Presse BlackList erhält und gleichzeitig ob der miesen Art der Leser-Manipulation zum „Herbstmeister“ gekürt wird.

0 Replies to “Jetzt rechne ich auch mal!”

  1. Schon die Einleitung zum Artikel ist „erhellend“ und zeugt von maximaler Kenntnis der Materie

    „Danach greifen Schüler früher als erwartet zu E-Zigaretten. Außerdem spricht diese Tabakware auch Schichten an, die die Hände von konventionellen Zigaretten lassen…“

    Wir dampfen also Tabakwaren- gut zu wissen.

    „Beim Ausatmen belastet der Chemiecocktail auch die Umgebung“

    Chemiecocktail immer ein schönes Wort das so pöhse-pöhse klingt. Gabs da nicht mal Messungen vom MPI? Wurde da nicht das Gegenteil festgestellt?

    Fragen über Fragen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.