6 Antworten? 19 Antworten? Zur Mailaktion anlässlich des Weltnichtrauchertages

thumbsdown

 

Keine Antwort ist auch eine Antwort. 52 Mails habe ich ja im Vorfeld der Briefing-Veranstaltung der Stiftung Deutsche Krebshilfe an Redaktionen geschickt… und noch einmal 52 unmittelbar nach der Veranstaltung. Wie waren denn nun die Reaktionen?

Nun, ich habe insgesamt sechs Rückmails erhalten. Davon waren null echte Nachrichten und der Rest waren automatische Eingangsbestätigungsmails. Auch bis heute ist nichts gekommen, obwohl mir in diesen Textbausteinen versprochen wurde, man würde meine Mail noch lesen und mir auch Feedback geben.
Sollte jetzt nachträglich noch etwas kommen, dann werde ich das geflissentlich ungelesen in den Müll schmeißen. Ich weiß jetzt auf jeden Fall, dass sich diese Redaktionen einen Scheiß für die Meinung und die Wünsche der Leser interessieren. Sie bieten zwar Kontaktadressen, aber es steckt nicht die Absicht dahinter, die Eingänge zu lesen oder sich darum zu kümmern.

Im Endeffekt habe ich aber doch 19 Antworten erhalten. Denn ein Blick in die Presse-Blacklist zeigt, dass sich 19 Redaktionen (sollten sie meine Mails überhaupt zu Kenntnis genommen haben) nicht die Mühe gemacht haben, richtig journalistisch zu arbeiten… obwohl ich ihnen mit den Informations-Links auch noch Recherche-Arbeit abgenommen habe. Diese Medien sind halt reine Propagandaschleudern… nicht mehr… nicht weniger.

Die Zeit (von denen ich auch nur eine Automatikmail bekommen habe), haben zumindest den Artikel aus dem Tagesspiegel veröffentlicht, der die Sache der Dampferei wenigstens einmal aus einer anderen Perspektive beleuchtet. Allerdings bilde ich mir nun nicht ein, dass sie dies aufgrund meiner Zuschrift getan haben… wahrscheinlich war da noch Platz für einen Lückenfüller aus dem selben Verlagshaus.

Ich hatte auch nicht wirklich erwartet, dass die Aktion positive Auswirkungen hat. Mir ging es, wie ich zu Anfang der Aktion ja geschrieben hatte, darum, ein wenig Druck abzubauen, der sich bei mir aufgestaut hat.

Nun werde ich die Blacklist und die Whitelist aus der Seitenleiste der Dampfdruck-Presse herausnehmen. Wer sie sehen will, muss sich halt bis hier durcharbeiten, denn ich stelle sie einfach in diesen Artikel.

Ein bitterer Nachgeschmack bleibt trotzdem, denn mit ihren Reaktionen bzw. Nichtreaktionen haben sie eindeutig klar gemacht, dass sie sich nicht im geringsten für ihre Leser / Zuschauer / Zuhörer interessieren… hat schon ein wenig was von Prostitution.

 

whitelistb_180x60 1
pbl_180x60 19

 

0 Replies to “6 Antworten? 19 Antworten? Zur Mailaktion anlässlich des Weltnichtrauchertages”

  1. Tja, das ist mal richtig scheiße, war aber auch zu erwarten. Es gab mal eine Zeit, da waren es die Aktivisten, die die Welt verändert haben. Wann die Medien gemerkt haben, dass sie machen können was sie wollen, weil die Konsequenzen einfach zu gering sind, keine Ahnung. Alle finanzieren sich nur noch durch Werbung. Weil eine Zeitung ja auch kein echtes Produkt verkauft. Eine Firma wie mein Arbeitgeber, achtet auf jede negative Meinung, den schlechte Publicitiy hat direkte Auswirkungen, wir verdienen unser Geld mit realen Produkten, wir spüren es wenn diese weniger gekauft werden.

    Was spürt die BILD, die KronenZeitung oder die öffentlich-rechtlichen TV Sender. Gar nichts.
    Genau wie die WHO, hat es keine Auswirkungen wenn wir die Leute aufklären, wie wenn eine Regierung gegen die Interessen der Wähler handelt. Sie werden trotzdem wieder gewählt, weil es keine Alternative gibt.

    Wir sind die Alternative für Dampfer. Und wenn es um echte, wahre Information geht, kann man diese auch dezentral auf diversen Blogs sammeln. Aber niemals werden wir Werbeverträge mit großen Firmen schließen, weil wir nicht nach deren Pfeife tanzen. Und so sitzen die Medien, die WHO, die Regierungen immer am längeren Hebel, bis es soweit kommt, dass auf der ganzen Welt die Menschen bereit sind alles zu riskieren, bis wir so versklavt sind, dass wir nichts mehr zu verlieren haben. Wie heißt es so schön: “ Die größten Feinde der Freiheit sind glückliche Sklaven“ zumindest, diese werden immer weniger. Den man versucht gar nicht mehr uns ruhig zu halten, vielleicht sind sie überheblich geworden, fühlen sich unantastbar. Aber der Tag wird kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.