Dumm und/oder schlampig

Oder: Journalismus als Heilmittel (gegen Intelligenz und Sorgfalt)?

Hab‘s ja eigentlich aufgegeben, was zu Presseartikeln rund um das Thema E-Dampfen zu schreiben… aber DER jetzt ist echt gefährlich! Einmal, weil er die E-Dampfe angeblich(!) aufgrund einer Studie in die Nähe von Heilmitteln rückt und andererseits, weil er in der Dampfer-Szene unter Umständen wieder einmal als ein „Endlich-mal-ein-positiver-und-objektiver-Bericht-über-das-Dampfen-Artikel“ gefeiert werden könnte.

Die Wurschtwebseite liest zwar sonst eh kaum wer, aber über News-Aggregatoren und Gockel-News findet der Artikel mit Sicherheit doch recht viele Konsumenten:

Nikotin
So gesund sind E-Zigaretten

Quelle: Unternehmen Heute

Klingt erstmal… hmmm… na, nicht schlimm… aber es geht ja gleich weiter:

Die E-Zigarette als Heilmittel?

Wie jetzt? Heilmittel? Im Ernst?

Neee… also doch… so steht es im Artikel… aber in Echt isses natürlich nicht so. Der Redakteur Ralf L. schreibt, dass die kürzlich veröffentlichte Studie unter der Leitung von Riccardo Polosa ergeben habe, dass der Konsum von E-Dampfen einen Teil der durch Tabakrauchen verursachten Schäden bei Patienten mit COPD rückgängig machen könnte. Schreibt er… obwohl das in der Studie nun wirklich nicht so drin steht. Er hat vermutlich weder die Studie NOCH die Pressemeldung dazu (z. B. https://www.presseportal.de/pm/131804/4045914) gelesen… oder doch gelesen, aber absolut NICHT verstanden.

Die Studie gibt lediglich Hinweise darauf, dass COPD-Patienten, die das Tabakrauchen mittels E-Dampfen größtenteils oder ganz aufgegeben haben, Verbesserungen bezüglich ihres Gesundheitszustands in Hinblick auf COPD zeigten. Das bedeutet nicht (und wird WEDER in der Studie, NOCH in der Pressemeldung behauptet), dass der Konsum von E-Dampfgeräten eine heilende Wirkung hat, sondern deutet lediglich darauf hin, dass der Umstieg vom Tabakrauchen auf das E-Dampfen vergleichbar mit einem Rauchstopp ist, was die Auswirkungen auf eine COPD-Erkrankung anbelangt, was eine wirklich GUTE Nachricht ist… zeigt es doch, dass das E-Dampfen wohl doch nicht so „riskant“ ist, wie gerne von den ANTZ behauptet.

Also… die Studie trifft eine positive Aussage… was Herr L. daraus macht sind aber FAKE-NEWS… er schreibt schlicht die Unwahrheit… aus Dämlichkeit oder (und?) Schlampigkeit.

Ja, mir ist klar, dass bezahlte Vielschreiberlinge heutzutage auch nur noch aus PM abtippen (oder rauskopieren), weil sie ja liefern müssen und keine Zeit haben… aber zumindest gelesen sollte man die PM haben und versucht haben, den Inhalt und die Aussage zu verstehen. Beim vorliegenden Artikel wurde sie entweder nicht wirklich gelesen (höchstens überflogen) oder es fehlt an grauer Masse, um die eigentlich wirklich leicht zu Verstehende Aussage zu erfassen.

Jedenfalls ist der Artikel keinen Deut besser, als die zahlreichen E-Dampf-Bashing-Artikel der vergangenen Wochen, Monate, Jahre. Wir Dampfer sollten uns nur über Artikel freuen, in denen sachlich und korrekt über das E-Dampfen berichtet wird… dieser Artikel klingt zwar toll und absolut „pro-dampf“, ist aber auch nix als eine Lügengeschichte… da ist es egal, ob pro oder contra… Fake-News bleiben Fake-News… und Fake-News zugunsten der Dampferei schaden auch eher, als dass sie nutzen würden.

3.5 (70.91%) 11 votes

4 Kommentare

  1. Simon

    Das ist tatsächlich keine Misinterpretation sondern gibt nur 1:1 das Fazit der Studie wieder, Zitat: “Conclusion: The present study suggests that EC use may ameliorate objective and subjective COPD outcomes and that the benefits gained may persist long-term. EC use may reverse some of the harm resulting from tobacco smoking in COPD patients”

    Übersetzung des Schlusssatzes: Die Nutzung von E-Zigaretten könnte manche der durchs Tabakrauchen verursachten Schäden bei COPD Patienten rückgängig machen.

    Also bevor du anderen vorwirfst, sie hätten die Studie nicht gelesen solltest du das vor allem erst einmal selber tun.

    Unbenommen davon teile ich die grundsätzliche Kritik schon, allerdings geht die eher in Richtung der Studienersteller, die diese im Endeffekt (noch?) nicht sauber bewiesene Behauptung aufgestellt haben.

    Antworten
    1. PepeCyB (Beitrag Autor)

      Oder DU solltest mal den kritisierten Artikel und meinen Artikel richtig lesen!

      Die Studie ist mir bekannt… auch der Schlussatz. Was sagt der? Der sagt, dass COPD-Symptome in Einzelfällen nachlassen, wenn Tabakraucher aufs E-Dampfen umsteigen. Sie sagt aber NICHT, dass E-Dampfen ein “Heilmittel” ist.

      Der kritisierte Artikel kommt aber mit der (als Fragestellung formulierten) Behauptung, dass E-Dampfgeräte womöglich als Heilmittel wirken. Und genau DAS ist eben nicht Aussage der Studie. Wenn ein übergewichtiger Mensch, der dadurch Erkrankungen hat, auf eine fettreduzierte Ernährung umsteigt, abnimmt und damit seine Erkrankungen vermindern kann, dann ist die fettreduzierte Ernährung noch lange kein Heilmittel… das was “heilt”, ist das Abstellen einer ungesunden Ernährungsweise. Und wenn Menschen mit COPD auf das E-Dampfen umsteigen, dann ist das Dampfen auch kein Heilmittel, sie werden deshalb gesünder, weil sie das Tabakrauchen lassen.

      Also vielleicht liest Du m die Artikel selbst nochmal und gleichst sie mit der Studie ab…? 😉

      Was die Studie anbelangt… die wird – in meinen Augen zurecht – nicht als bahnbrechend gefeiert, weil die vermeintliche Evidenz auf gaaaanz dünnem Eis tanzt… darüber sind wir uns anscheinend einig. Um so schlimmer, wenn sie dann von Lohnschreibern öffentlich derart missinterpretiert wird… das bietet nämlich nur Angriffspunkte für die Gegner des E-Dampfens.

      Antworten
  2. Simon

    Du hast da grade nur den Rest den letzten Absatzes übersetzt, den entscheidenden letzten Satz aber nicht. “EC use may reverse some of the harm resulting from tobacco smoking in COPD patients” Eben dieser sagt klipp und klar, COPD Schäden wären umkehrbar. Ich halte das ja auch für gewagt, aber es ist eben dieser Satz, auf den Pressevertreter da offenbar anspringen. “Reverse” heißt nicht bessern sondern umkehren. Diese Formulierung ist mindestens unglücklich. Wie die Presse genau diese Aussage rezipiert haben wir ja jetzt gesehen.

    Antworten
    1. PepeCyB (Beitrag Autor)

      Du hast da gerade nur den Absatz “Conclusion” der Studien-Zusammenfassung übersetzt, die gesamte Studie aber wohl nicht. Hier kann man im letzten Absatz des Abschnittes “Discussion” lesen:

      Die vorliegende Studie legt nahe, dass eine regelmäßige Anwendung der EC mehrere Indikatoren für gesundheitliche Auswirkungen bei COPD verbessert und zeigt, dass diese positiven Effekte längerfristig anhalten können. Durch die deutliche Reduzierung der Anzahl konventionell gerauchter Zigaretten pro Tag und der damit verbundenen Exposition gegenüber ihren zahlreichen gefährlichen Giftstoffen, kann die Verwendung von EC nicht nur die COPD-Ergebnisse verbessern, sondern auch einen allgemeinen Gesundheitsvorteil bieten. Daher kann die EC-Verwendung als weniger schädliche Strategie genutzt werden, COPD-bezogene Ergebnisse potenziell zu stoppen oder umzukehren und generell das Risiko von durch Rauchen bedingten Krankheiten oder den durch rauchbedingte Comorbiditäten verursachten Schaden zu reduzieren. Während die Stichprobengröße in unserer Studie relativ klein war, können die Ergebnisse dieser Studie vorläufige Beweise dafür liefern, dass eine langfristige Anwendung von ECs bei COPD-Patienten kaum zu erheblichen gesundheitlichen Bedenken führen wird. Es werden nun zusätzliche Studien mit einer größeren und vielfältigeren Stichprobe von COPD-EG-Anwendern benötigt, um die aufkommende Rolle der E-Dampf-Kategorie bei der Raucherentwöhnung und / oder Schadensumkehr bei rauchenden COPD-Patienten zu begründen und aufzuklären.

      Und hier ist nicht die Rede davon, dass der Konsum eine “heilende oder symptomumkehrende Wirkung” hat, sondern ganz eindeutig, dass die Wirkung daraus resultiert, dass die schädlichen Wirkungen des Tabakrauchs reduziert werden.

      Und jetzt mal ganz ehrlich… der Herr Journalist wird die Studie NICHT gelesen haben… weder in Gänze, noch die Zusammenfassung. er wird nur die Pressemeldung gelesen haben… Und in der steht auch nix von “E-Zigarette ist ein Heilmittel”, sondern

      Die Raucherentwöhnung ist eine Schlüsselstrategie, um nicht nur das Auftreten von COPD zu verhindern, sondern auch die Progression in schwerere Krankheitsstadien aufzuhalten. Zieht man in Betracht, dass viele COPD-Patienten trotz ihrer Symptome weiterhin rauchen, könnte die elektronische Zigarette auch in dieser gefährdeten Bevölkerungsgruppe eine wirksame und sichere Alternative zu Tabakprodukten sein.

      …also genau das, was die Studie in Gänze zum Ausdruck bringt. Der Satz “Die E-Zigarette als Heilmittel?” ist also entweder aus Schlampigkeit, Dummheit oder vielleicht sogar mit Vorsatz(???) dazugesponnen worden.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.