Auf den Britischen Inseln ist ein Teebeutel ins Klo gefallen

Was eine Welle schlägt der „Skandal“ um Voopoo und den YouTube-„Star“ Ben Phillips…

Nur weil die Video-Fabrik ihren digitalen Film-Müll überwiegend für Gören produziert, ist der Werbepart des chinesischen Dampfgeräte-Herstellers nun ein Drama, Baby. Und der inzwischen automatisierte Ruf nach Boykott kam schneller, als ein nasser Schiss nach einem ordentlichen Schluck Rizinusöl.

Das der Flötenkopf von YouTuber da knallhart Werbung für ein Dampf-Produkt gemacht hat, zeugt auf jeden Fall nicht von großer mentaler Kapazität, denn auch in UK ist die Werbung für solche Produkte verboten [1] und strafbar [2], denn es handelt sich bei einem YouTube Kanal um einen Dienst der Informationsgesellschaft. Man kann wohl davon ausgehen, dass ihn das Geld gelockt hat und er womöglich gar keine Ahnung hatte (ist ja auch kein Dampfer und widmet seine gesamte Aufmerksamkeit wohl ausschließlich seinen debilen Clips), dass er das nicht darf. Er wird sich auch keine großen Gedanken über die Wirkung und möglichen Auswirkungen gemacht haben.

Die chinopsische Firma hingegen, wird sich auch keinen Kopf gemacht haben, denn eine Strafverfolgung juckt sie nicht… und sie werden sich auch nicht schlau gemacht haben, wie denn nun die Gesetzeslage in jedem einzelnen Mitgliedsland der EU ist (ist ja bei weitem nicht wirklich „harmonisiert“, was eigentlich die Idee der TPD2 gewesen sein soll).

Die haben jetzt auch mit Sicherheit nicht einen Kanal gesucht haben, dessen Zielgruppe überwiegend minderjährig ist (das wäre auch schwachsinnig, weil diese Zielgruppe legal gar nicht zu ihren Kunden zählen kann… dass es Jugendschutz in Europa gibt, wissen sie mit Sicherheit), sondern sie werden sich (vermutlich etliche) YouTuber rausgesucht haben, die ein paar Millionen „Follower“ haben… DAS wird das Kriterium gewesen sein. Und sie werden (aus verschiedensten Gründen) etliche Absagen bekommen haben… nur der eine Trottel hat angebissen.

Der aufgebauscht übertriebene vermeintliche Schaden… der wird nicht auf ihrem Zettel gestanden haben. Über solche Befindlichkeiten machen die sich mit Recht keinen Kopf…

Wo ich dann auch endlich beim Missgeschick mit dem Teebeutel ankomme. Ganz ehrlich… unglücklich ist das schon, wenn für diese Produkte auf dem Kinderkanal geworben wird. Aber das ist jetzt auch kein Dolch, der uns in den Leib gerammt wird. Bei den wirklich fanatischen ANTZ wird das zwar dankend angenommen, aber die brauchen sowas eigentlich nicht. Die wiederholen ununterbrochen die Mär von der Zielgruppe „Jugend“ und erfinden dann halt, wenn es mal nix aktuelles gibt, einfach was. Die sind nicht dadurch zu „bekämpfen“, indem man panisch versucht, keine Vorfälle bekannt werden zu lassen… auch nicht mit dem Schwachsinn auf Webseiten oder vor Videos den völlig unnötigen Hinweis zu schalten, dass man „unter 18 draußen bleiben muss“.
Die Fanatiker kriegt man nicht zurechtgebogen. Damit müssen wir uns abfinden. Wo wir einhaken können… bei den Entscheidungsträgern… da können wir versuchen, den Einflüsterungen der ANTZ mit FAKTEN beizukommen… so denn die Entscheidungsträger offen und intelligent genug sind.

Aber dieser eine Vorfall jetzt ist wirklich kein Drama… dazu wird es nur aufgeblasen. Und bei manchen ist es Anlass, auch so wieder über die chinesischen Hersteller herzuziehen. Ich kaufe auch(!) beim Chinesen und habe bislang, was z.B. Gewährleistungsfälle anbelangt, nur gute Erfahrungen gemacht.

Und wenn es wirklich um einen Sündenbock geht, dann sollten die nackten Zeigefinger auf den „Videostar“ gerichtet sein… und nicht auf die Firma in China. Die verfolgen nur ihre legitimen geschäftlichen Interessen.

Und Boykott-Aufrufe schaden entweder (wie verschiedentlich auch schon angemerkt) den Händlern, die diese Produkte auf Lager haben und haben gegenüber dem Hersteller auch keine Berechtigung. Und sollte künftig mal ein Produkt von Voopoo auf dem Markt erscheinen, das mich anjuckt (ist ja eigentlich nicht meine Warengruppe… war schon Überwindung genug, mich kürzlich mit den Joyetech-Produkten zu befassen), dann werde ich vielleicht auch zuschlagen und ein objektives Review machen… da ist es mir dann auch egal, ob es irgendwem nicht passt oder jemand dann „sehr aktiv Streit suchen wird“. 😉


[1] PART 7 Electronic cigarette advertising 43.No advertising of electronic cigarettes in information society services

[2] PART 9 Penalties and enforcement 48. (e) i.V.m. 51.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.