Mentale Flatulenzen

Eine andere Beschreibung des Artikels

E-Zigaretten: Sehen aus wie Tech und wirken wie Gift

der Neuen Zürcher Zeitung online fällt mir echt nicht ein.

Man liest… dann staunt man und riecht sie immer deutlicher… die Hirnpfürze. Bin echt baff, wie viel Bullshit man verbreiten kann… entweder mit Absicht, um ein falsches Bild zu zeichnen, oder aus Unfähigkeit, weil man als „Journalist“ nicht in der Lage ist, einfachste Zusammenhänge zu recherchieren.

Nach zahlreichen Erkrankungen und sogar Todesfällen gilt der Konsum von E-Zigaretten als Gesundheitsrisiko.

NZZ

WER sagt, dass der Konsum von E-Dampfgeräten als (teilweise tödliches) Gesundheitsrisiko gilt? Also… wer, außer deutsche Journalisten und fanatische Nikotin-Hasser?

Niemand sagt das… und selbst in eher kritischen Kreisen wird inzwischen kommuniziert, dass das Dampfen zumindest ein wesentlich geringeres Gesundheitsrisiko birgt, als das Tabakrauchen.

Dann wird das Aromen-Verbot, das in New York ab Oktober in Kraft treten soll, erwähnt, und weiter ausgeführt:

Mitten in diesem Sturm steht das Unternehmen Juul, das den Markt überhaupt erst geschaffen hat.

NZZ

Moooment! Das klingt ja so, als hätte Juul das E-Dampfen erfunden. Neee, kann nicht sein, das habe ich sicher nur falsch verstanden, denn jeder, der sich auch nur ein wenig mit der Thematik befasst, weiß doch, dass das Prinzip des E-Dampfens schon in den frühen 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erdacht und 1963 von Herbert A. Gilbert patentiert wurde. 2003 schuf der Chinese Hon Lik schließlich das erste praxistaugliche Gerät, das ein Jahr später dann auf den Markt gebracht wurde.

Also, liebe schweizer „Journalisten“… das kennt Ihr doch:

WER HATS ERFUNDEN?

Nein, diesmal nicht die Schweizer von Ricola… und AUCH NICHT die Gründer der Firma Juul, sondern die Chinesen, basierend auf einer Idee von Gilbert!

Und der Markt war auch schon vor der Gründung von Juul (2015, soweit ich weiß) riesengroß. Das einzige was Juul geschafft hat: Sie haben sich den Massenmarkt der Podsysteme unter den Nagel gerissen. Diesen Markt gab es aber auch schon vor Juul.

Dann schlägt der Verfasser des Artikels plötzlich den Bogen zum Silicon Valley und Startup-Unternehmen im Technik Sektor…

Es geht hier auch um den Ruf des Silicon Valley. Lange galt das Venture-Capital-Modell als Kronjuwel der amerikanischen Wirtschaft. Doch nun rollt die Kritik von allen Seiten über das Silicon Valley herein. Wenn aggressive Startup-Gründer ihre Erfindungen mit dem vermeintlichen Weltverbesserungsimage des Technologiesektors veredeln und teilweise hemmungslos ihr Wachstum vorantreiben, kann das fatale Folgen haben.

NZZ

Häää? Was hat das jetzt mit dem E-Dampfen zu tun?

Und ein paar Zeilen weiter:

Ein paar Zeilen Code sind keine Entschuldigung für amoralisches Verhalten.

NZZ

Zeilen Code? In einer Juul? Oder wo? Ägyyypten?

Zu hoffen bleibt, dass der Juul-Skandal die Branche aufrüttelt.

NZZ

Es gibt einen Juul-Skandal? Das muss an mir vorbeigegangen sein. Wenn es einen Skandal gab, dann den, dass fanatische Eltern, Gesundheitspolitiker und sonstige wahnsinnige ANTZ in den USA eine Epidemie herbeifantasiert haben, die sie u.a. Juul in die Schuhe schieben wollten. Aber Juul selbst hat für keinen Skandal gesorgt. Das einzige, was ich für skandalös halte ist, dass Juul den Verantwortungsträgern nun deftig in den Arsch kriecht, anstatt sich mit Fakten gegen haltlose Unterstellungen zu wehren.

Tja, und dann kommt es doch noch… der Schreiber meint und verkündet echt, dass die Gründer von Juul das E-Dampfgerät und das Dampfen erfunden hätten:

Zwei Stanford-Studenten entwickeln ein elektronisches Gerät, das nicht nur zum kommerziellen Erfolg wird, sondern auch noch die Jugend vor dem Rauchen schützen soll.…Mit den sogenannten E-Zigaretten war es den Gründern Adam Bowen und James Monsees gelungen, ein offenbar unschädliches Substitut für den Glimmstengel zu entwickeln.

NZZ

Im Ernst? Das meint der wirklich? Und die Redaktion lässt das so durchrutschen? Gibt es da keine Kontroll-Mechanismen? Aus der Relotius-Affäre des Spiegel nichts gelernt? Ich fass es nicht!

Dazu kommt, dass man den Benutzern eingeredet hat, der Konsum von E-Zigaretten sei gesundheitlich unbedenklich.

NZZ

Dazu sag ich jetzt nix… der Satz ist es nicht wert, dass ihm widersprochen werden müsste.

Aber wer denkt, das war es jetzt, der irrt:

Bis plötzlich zahlreiche Benutzer mit Lungenbeschwerden ins Spital eingeliefert wurden.…Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat zwar keine unmittelbare Todesgefahr durch E-Zigaretten erkannt, warnt die Bevölkerung jedoch davor, dass Zusammenhänge zwischen Juul-Produkten und den Lungenerkrankungen bestehen.

NZZ

Was ein Scheiß! Die FDA hat klar und deutlich kommuniziert, dass die Krankheits- und Todesfälle von der Verwendung illegal aus dem Straßenverkauf stammender und mit gesundheitsschädlichen Bestandteilen versetzter „Haschisch-Liquids“ verursacht wurden. Wer „juult“, braucht sich wegen dieser Fälle keine Sorgen zu machen, es sei denn, er operiert seine Pods, wenn sie leer sind und befüllt sie mit Drogen-Liquids aus dem Hinterhof-Labor. Einen Zusammenhang zwischen Juul-Produkten und den Lungenproblemen ist von offiziellen Stellen NIE behauptet worden. Wenn man sowas hätte lesen können (also ich lese das in der NZZ jetzt zum ersten Mal), dann kann das nur aus Fantasie-Texten unseriöser Schreiberlinge stammen, die sich das schlicht ausgedacht haben… man spricht in dem Zusammenhang auch von „erstunken und erlogen“.

Im Kern geht es bei Juul um den Umgang mit Sucht und gesundheitsschädlichen Substanzen. Das Handeln der Gründer lässt vermuten, dass sie nicht wirklich an eine bessere Zukunft glaubten. Juul-Produkte wurden systematisch so entwickelt und vermarktet, dass sie die Jungen ansprachen.

NZZ

Jetzt wieder das Märchen von „gesundheitsschädlichen Substanzen“ und dass Juul nur junge Nichtraucher im Visier hatte. Auch dazu muss man nicht mehr kommentieren… im Keller steht die Bartaufwickelmaschine.

Am Ende des Artikels bekommen auch die Sozialen Netzwerke ihr Fett weg. Die würden nämlich auch so wirken wie Drogen… und Computerspiele auch…

Also entweder war der Verfasser stockbesoffen, hatte sich die Birne mit THC-Liquid vollgehauen… oder es handelt sich um eine ernsthafte Erkrankung.

Anders kann ich mir diesen wirren Bullshit nicht erklären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.