Austreibung

Und sie zogen durch ganz Europa, predigten in den Medien und trieben die Dämonen aus.

Italienische Forscher haben eine sensationelle Entdeckung gemacht: Endlich unschädliche „E-Zigaretten“ (ugs. falsche Bezeichnung für mobile Liquidvernebler).

Vorgestellt wurde die Erfindung als Pressemeldung unter dem Titel

E-Zigaretten: Gesundheitsrisiken sind reduzierbar

DAS ist sensationell, denn es gibt ohnehin nahezu keine Gesundheitsrisiken… und dieses „beinahe Nichts“ wollen sie jetzt auch noch reduzieren. Wow!

Ein italienisches Institut habe ein Verfahren entwickelt, mit dem die Gesundsheitsrisiken von mobilen Liquidverneblern erheblich gesenkt werden können.

Das ist der erste Satz, bei dem ich den Wunsch verspürte, dem Verfasser so richtig eins in die F… Hier wird mit den Begriff „Gesundheitsrisiken“ und „erheblich“ doch unterstellt, als gäbe es massive Risiken. Nur gibt das die Studienlage gar nicht her. Eine annähern nicht vorhandene Gefahr soll noch weiter reduziert werden… nur anders ausgedrückt.

Dann folgt die Aufzählung der üblichen Verdächtigen, der Schadstoffe, die im Dampf mal gefunden wurden: Formaldehyd, Acetaldehyd und andere Carbonyle. Dazu mag ich echt nicht mehr ins Detail gehen, denn es wurde oft genug klargestellt, dass diese Stoffe in kaum nachweisbaren Mengen, unterhalb jeglicher Grenzwerte nachgewiesen wurden… meist sogar noch unterhalb der Menge, die man in der Raumluft oder der Atemluft eines Menschen findet. Und als Überschrift für die Aufzählung der Stoffe, die die „Forscher“ nun „erheblich“ reduzieren wollen wählte der Verfasser: „Weniger Gift im Dampf“.

GIFT! HILFE, IN MEINEM DAMPF IST GIFT! ICH VERGIFTE MICH TÄGLICH! WIESO LEBE ICH EIGENTLICH NOCH?

Was für ein Arschloch!

Aber gut, es geht ja wohl darum, aus der dubiosen (warum das „dubios“ ist… folgt gleich noch) Erfindung letztlich irgendwie Kapital zu schlagen.

Also… wie wollen die „Forscher“ denn das Ziel erreichen, fast nichts auf noch faster nichts zu reduzieren?

Sie kippen andere Stoffe ins Liquid… und die lassen das „Gift“, wie von Zauberhand, nahezu ganz verschwinden. Und sie kleckern nicht, sie klotzen… die bösen Stoffe (nochmal: fast nichts… kaum über der technisch möglichen Nachweisgrenze) sollen nochmal um 99,6% reduziert werden. Damit wäre der Dampf dann aber echt ganz nah an frischer Bergluft.

Und jetzt der Korken: „Die dabei verwendeten Substanzen hatten entsprechenden Tests zufolge zudem eine eindeutig geringere toxische Wirkung auf die Zellen von Mundhöhle, Bronchien und Lunge als die im Liquid enthaltenen Trägersubstanzen und Zusatzstoffe.“

Aha! Die kippen da was rein, was sogar noch harmloser ist, als die Trägersubstanzen… also Propylenglycol, Glycerin, Wasser. Das müssen ja echte Wundermittel sein, denn harmloser als harmlos ist schon mal ne Aussage.

Zu Wasser sag ich nix… aber wenn man z.B. bei ECHA unter Propylenglycol schaut, so findet man:

Einstufung und Kennzeichnung von Gefahren

Es gibt keine harmonisierte Einstufung und es gibt keine von Herstellern, Importeuren oder nachgeschalteten Anwendern gemeldeten Gefahren für diesen Stoff.

Und für Glycerin findet man das:

Einstufung und Kennzeichnung von Gefahren

Nach den Meldungen, die die Unternehmen der ECHA im Rahmen der REACH-Registrierungen vorgelegt haben, wurden keine Gefahren eingestuft.

Das Zeug ist harmlos. Punkt. So wie auch Wasser.

Und nun zu dem Zeug, das die reinkippen wollen, um den eh schon nahezu total unschädlichen Dampf noch viel, viel unschädlicherererer zu machen:

Polyphenole… genauer Hydroxytyrosol (4-(2-hydroxyethyl)benzene-1,2-diol), Epigallocatechingallat ((2R,3R)-3,4-Dihydro-5,7-dihydroxy-2-(3,4,5-trihydroxyphenyl)-2H-1-benzopyran-3-yl-3,4,5-trihydroxybenzoate) und Gallussäure (3,4,5-trihydroxybenzoic acid).

Das Zeug ist angeblich also nochmal viel harmloser als PG, VG, Wasser und Aroma.

Was findet man bei ECHA?

1. Hydroxytyrosol

Einstufung und Kennzeichnung von Gefahren

GHS07: Gesundheitsgefahr

Warnung! Gemäß der Einstufung, die die Unternehmen der ECHA in CLP-Meldungen mitgeteilt haben, verursacht dieser Stoff schwere Augenreizungen, führt zu Hautreizungen und kann Reizungen der Atemwege verursachen.

2. Epigallocatechingallat

Einstufung und Kennzeichnung von Gefahren

GHS07: Gesundheitsgefahr

Warnung! Gemäß der Einstufung, die die Unternehmen der ECHA in den CLP-Meldungen mitgeteilt haben, ist dieser Stoff giftig für Wasserlebewesen mit lang anhaltender Wirkung, giftig für Wasserlebewesen, schädlich beim Verschlucken, verursacht schwere Augenreizungen, ist schädlich bei Hautkontakt und kann eine allergische Hautreaktion hervorrufen.

3. Gallussäure

Einstufung und Kennzeichnung von Gefahren

Warnung! Gemäß der Einstufung, die die Unternehmen der ECHA in den REACH-Registrierungen zur Verfügung gestellt haben, verursacht dieser Stoff schwere Augenreizungen, führt zu Hautreizungen und kann Reizungen der Atemwege verursachen.

Völlig harmlos, das Zeug, was die ins Liquid kippen wollen, um nahezu nicht vorhandene Gefahren um fast 100% zu reduzieren.

Weiche, Dämon!

2 Replies to “Austreibung”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.