Wenn der Papst lamentiert

Wenn Papst Bernhardus M.™ lamentiert, dann muss er meist seine Unfehlbarkeit verteidigen.

Bei vapers.guru erschien heute ein gut recherchierter „Enthüllungsartikel“ zur World Vapers’ Alliance (WVA), der die Seilschaften dieser Organisation und deren Entstehungsgeschichte beleuchtet. Kurz umrissen kann man den Inhalt wie folgt beschreiben: Die WVA ist ein Pseudo-Konsumentenverband mit unbedeutenden Mitgliederverbänden aus Dampfer-Entwicklungsländern, der seine Finanzierung zum (größten?) Teil mit Mitteln des Consumer Choice Center (CCC) bestreitet, welches seinerseits maßgeblich durch Big-T (BAT) mitfinanziert wird. Und der bekannte Professor B. Mayer ist als wissenschaftlicher Berater mit bei der WVA dabei und zeigt auf deren Webseite auch Gesicht. Die WVA stellt sich also als von der Tabakindustrie gesteuerte Astroturf-Organisation dar.

Der Inhalt des Artikels wäre in bestimmten Ecken wahrscheinlich nicht negativ aufgefallen, nur „leider“ wurde die Beteiligung von Papst Bernhardus M.™ (der ist nämlich unfehlbar… nach eigener Auffassung und der seiner Jünger) erwähnt, und so dauerte es nicht lange, dass dieser mit einem Statement reagierte und dem Verfasser des Artikels „Spalterei“ vorwirft. BLASPHEMIE!

CCC sei ein ganz toller Partner, der schon sooo viel für die THR getan habe und auch Big-T sei absolut in Ordnung. Er arbeite gerne mit denen zusammen, weil die auch voll nett und völlig harmlos sind. Und weil CCC so prima sei, habe er auch zugestimmt, für die WVA gegen „ein geringfügiges Honorar“ zu arbeiten.

Mit dieser Aussage hat er sich als Referenz für jegliche Organisation und die Dampfer-Szene insgesamt disqualifiziert.

Weiter führt er aus, vapers.guru würde mit dem Hinweis auf die Verflechtungen mit der Tabak-Industrie voll „auf WHO-und ANTZ-Kurs“ sein.

Was ein Bullshit! Wer nur wenige Jahre zurückblickt und auch aktuell die Augen offen hält, der weiß genau, dass der Kontakt mit Big-T genau das ist, was die ANTZ (dazu gehört auch die WHO) der Dampfer-Bewegung vorwerfen. Und aus diesem Grund ist es absolut vernünftig, sich eben nicht in diesen Dunstkreis zu begeben, weil dies nämlich als „Waffe“ gegen das E-Dampfen genutzt wird. Es wird auch heute noch regelmäßig behauptet, das E-Dampfen wäre eine Erfindung der Tabakindustrie und hinter allem, was mit dem Dampfen zu tun hat, würde diese irgendwie stecken. Klar entspricht das nicht der Wahrheit, aber die uninformierte Öffentlichkeit und vor allem auch uninformierte Politiker schlucken das bedingungslos und glauben fest daran. Wer im Bereich der Politik (und teilweise auch der Öffentlichkeit, sowie der Dampfer-Szene) ernstgenommen werden möchte, sollte sich von Big-T wirklich fernhalten (ganz offensiv), um nicht als „Astroturf“ von Big-T zu gelten. Wer aber gemeinsame Sache mit Big-T macht, der verdient halt diese Zuschreibung häufig auch.

Vapers.guru, so ist die Quintessenz des Statements von Papst Bernhardus M.™, gehört vermutlich nicht zu den „eigenen Reihen“ (damit meint er die THR-befürwortende Dampfer-Szene). Na ja, wenn man nur dazugehört, wenn man mit Big-T ins Bett steigt, ist das eine Ehrung, wenn man nicht dazugezählt wird.

Was im v.g-Artikel nicht erwähnt wurde und Papst Bernhardus M.™ vermutlich auch nicht weiß (oder vielleicht doch), ist ein weiteres Indiz dafür, dass Big-T hinter der WVA steckt.

Bereits seit Launch der WVA-Webseite kann man in deren Privacy Policy lesen:

„World Vapers’ Alliance’s website www.worldvapersalliance.com is maintained by Red Flag Consulting Limited (“Red Flag“) on behalf of the World Vapers’ Alliance.“

„Die Website www.worldvapersalliance.com der World Vapers‘ Alliance wird von Red Flag Consulting Limited („Red Flag“) im Auftrag der World Vapers‘ Alliance unterhalten.“

Wo Red Flag drauf steht, ist auch Red Flag drin. 😉 😀

Was ist denn das für eine Firma, die sich um den Webauftritt (und PR, Lobbying etc.) der WVA kümmert?

Red Flag ist ein Public Relations (PR)-Unternehmen mit Niederlassungen in Europa, den USA, Singapur und Südafrika.

Die Mitarbeiter von Red Flag rekrutieren sich aus teilweise „unangenehmen“ Branchen. Red Flag hat vierzehn EU-Lobbyisten gemeldet, sechs davon mit Akkreditierung für das Europäische Parlament. British American Tobacco (BAT) wird als einer der größten Kunden von Red Flag aufgeführt. Red Flag wird in seiner Lobby-Arbeit mit ordentlich Kohle zusätzlich unterstützt.

Und wenn wer etwas von Astroturfing versteht, dann ist es Red Flag! Red Flag wird zugeschrieben, eine Pro-Glyphosat-„Astroturf“-Kampagne (gefälschte „Graswurzel“-Kampagne) für Monsanto geleitet zu haben. Und das mit Erfolg!

Red Flag hat Lobbyarbeit zur Alkoholpolitik für Kunden wie spiritsEUROPE und Irish Distillers Limited (Pernod Ricard) betrieben. Zu den weiteren Kunden gehören Technologieunternehmen wie Google und Aurora Cannabis.

Wer der Meinung ist, die WVA sei eine tolle, sauber arbeitende und von der Tabakindustrie völlig unabhängige THR- und Pro-Dampf-Organisation ist, dem ist nicht mehr zu helfen. Und wer in deren Fänge geraten ist, weil er sich hat blenden lassen oder weil Geld nicht stinkt, der kann das entweder eingestehen und sich distanzieren oder wegen seiner Unfehlbarkeit einfach lamentieren.


https://tobaccotactics.org/wiki/red-flag-consulting/
https://lobbyfacts.eu/representative/1a4ba52aa55d4a02ab7b6d1a7d4ae0fe/red-flag

https://lobbypedia.de/wiki/Consumer_Choice_Center
https://lobbypedia.de/wiki/Charles_G._Koch
https://www.desmogblog.com/consumer-choice-center

https://lobbypedia.de/wiki/Astroturfing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.